07.07.2014

Kein normaler Morgen, wie ich mir es erhofft hatte. Heute war es mal ganz anders. Ich wollte aufstehen, hatte vor loszulaufen, schrie auf. Mein Bein. Das Wegrutschen von gestern... Ich legte meine Hand an mein Bein. Es war glühend heiß. Ich schleppte mich irgendwie zum Frühstückstisch und setzte mich. Das war noch schlimmer. Und beim Laufen hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, als würde meine Hüfte vom Bei abrutschen, bei jedem Schritt hats innerlich geknackt. Anstatt zur Schule bin ich dann mi meiner Mutter zum Arzt gegangen. Da hielten wir uns dann bis 12 Uhr auf, bis wir mit dem Ergebnis nach Hause gegangen sind, dass es eine Zerrung ist. Ich darf heute und morgen nicht zur Schule, soll so wenig sitzen wie möglich. Na das werden ja zwei spannende Tage. Zu Hause hab ich mich dann hingelegt und nichts gemacht. Gemeldet auf meine Babysitter Anzeige hat sich auch keiner... Aber ich hörte meine Mutter telefonieren. Sie kam nach Beendigung des Telefonats in mein Zimmer. Sie wird morgen ein Vorstellungsgespräch haben. Ich freute mich für sie. Auf jeden Fall werde ich ihr die Daumen drücken. Joa und sonst hab ich heute gar nichts gemacht. Was auch... Ach doch ich hab den Brief an meinen Schulsozialarbeiter geschrieben: "Lieber (Name), ich kann verstehen wenn du dir langsam blöd vorkommst, jetzt wo du den dritten Brief von mir bekommst. Es tut mir leid, aber wenn ich mir was konkretes vornehmen, was ich dir sagen will, und ich würde versuchen diese Worte auszusprechen, dann würde das nicht gut gehen. Ich würde nur rumstottern und die Hälfte vergessen. Nicht weil ich in dich verliebt bin, nein. Sondern weil ich weiß, dass es dieses Wort, diese Geste, diesen Blick gibt, der alles kaputt machen kann. Ich weiß nur nicht wie das Wort lautet, die Geste aussieht oder der Blick aufzusetzen ist. Und das ist meine Angst, wenn ich mit dir rede. Wenn ich jetzt hier sitze und ganz in Ruhe schreibe fühle ich mich sicher. Sicher ja, aber schwer fällt es mir trotzdem. Und das bin ich vom Schreiben gar nicht gewohnt. Wenn ich abends meinen Blog schreibe, schreib ich immer einfach drauf los und werde dafür auch noch gelobt. Aber jetzt grade fällt es mir schwer und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum dieser Text, also der Brief, nicht gut ist. Weil ich drüber nachdenke. Aber ist ja auch egal. Jedenfalls möchte ich jetzt auf den Punkt kommen und dir meine Sorge, die mit einer Bitte verbunden ist, mitteilen. Ich mache mir Sorgen, dass du denkst, dass unsere Gespräche so zielführend sind, wie zwei Tage Kreisverkehr. Ich kann mir gut vorstellen, dass dir das hier alles sinnlos vorkommt. Was ich mir auch gut vorstellen kann: dass es Leute gibt, denen es schlechter geht als mir. Und nun die Bitte: mir tun die Gespräche mit dir zwar wirklich richtig gut, aber wenn du Zeit für jemand anderes brauchst dann sag es mir. Oder wenn dir unsere Gespräche zu unnötig sind, ich weiß es ja nicht. Das einzige was ich weiß ist: Mir tut es gut mit dir zu reden. Aber ich hab auch immer so Angst was falsch zu machen... Ich würde manchmal gerne einfach an dich ranrücken und mich in den Arm nehmen lassen, aber ich mache es nicht. Aus Angst aufdringlich zu sein und dass dir das unangenehm ist.. Oder dass es die falsche 'Geste' ist. Ich guck manchmal runter, wenn du mit mir redest. Aus Angst den falschen Blick aufzusetzen. Das wollte ich dir nur mal gesagt haben. Achja... was noch dazu kommt... (ich wills dir nur mal sagen) manchmal bin ich traurig, weil ich weiß, dass ich quasi 'dein Job bin' und eben niemand, den du persönlich so magst.Ich hoffe ich habe hiermit nicht das falsche Wort ausgesprochen und ich hoffe ich werde nie die falsche Geste machen oder den falschen Blick aufsetzen. P.S.: Ich werde dich die vier Wochen, die ich dich nicht sehen werde, doll vermissen. Einfach weil du für mich nicht 'mein Job bist' oder sowas in der At. Du weißt was ich meine. Du bist für mich ein guter Freund, eine Vertrauensperson." Ich hab so eine Angst den abzugeben. Geht gar nicht... Ich suchte Ablenkung und schrieb mit meiner 'großen Liebe' von damals (es ist nicht der Junge von Februar, nur damits nicht zu Missverständnissen kommt). Auf einmal wurde aus dem normalen Gespräch der reinste Flirt... Es hätte so schön sein können. Hätte ich nicht durchgehend an meinen Sozialarbeiter denken müssen. Außerdem... Das geht alles so nicht. Damals war er das totale Arschloch, hatte 1000 Mädchen gleichzeitig. Er meinte er hätte sich geändert. Ich guckte seine Pinnwand an, auf der damals mindestens 3 Mädchen zur gleichen Zeit ein Herz gepostet hatten. Ich suchte Bestätigung, dass er sich nicht geändert hat. Das Blöde: ich fand sie nicht. Ja scheiße. Sein ständiges "Wieso haben wir so lang nichts miteinander zu tun gehabt?" und "Darf ich dich mal besuchen kommen?" (8 Stunden Fahrt.) "Baby, ich meins ernst." , hats alles nicht wirklich besser gemacht. Denn er meinte es ernst. Hab ich gemerkt, als es schon wieder viel zu spät war. Ouh man... Hell no! Was mach ich jetzt? Nacht Leute...

8.7.14 21:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung