11.07.2014

Ich schlug die Augen auf. Mein Herz schlug extrem schwer. 11.07. Ich vermisse dich einfach mein Großer. Drei Jahre nun schon... Und jedes Jahr, an dem Todestag von dem Hund meiner Oma passiert was schlimmes. Ich denke mal einfach um mich zu bestrafen, dass ich an diesem einen Tag nicht für ihn da war. Ich war schon gespannt, was heute kommen würde, mir wurde mulmig, denn heute war der letzte Schultag vor den Sommerferien und ich bekam Angst um mein Zeugnis. Schweren Herzens fuhr ich dann mit meiner allerbesten Freundin zur Schule. In der ersten Stunde hatten wir Englisch, da haben wir nur 'Fack ju Goethe' weitergeguckt. Nach Englisch hatten wir Mathe und unser Mathelehrer hatte zwei von seinen vier Kindern mit. Die beiden Ältesten. Der eine war drei der andere ein und ein halbes Jahr alt. Einer süßer als der andere. Ich war total begeistert und wünschte mir so sehr, dass sich endlich jemand meldet, der mir dessen Kinder anvertraut. Als es dann klingelte, verabschiedeten wir uns von den beiden Kleinen und starteten in die vorletzte Stunde vor den Sommerferien. Das war eine Stunde bei unserer Klassenlehrerin. Bei ihr haben wir Kuchen gegessen und unterhielten uns. Danach verabschiedete sie sich von uns. Drei Jahre hatten wir sie als Klassenlehrerin. Sie war nie meine Lieblingslehrerin, aber man konnte sich auf sie verlassen, sie hat mir mit meiner Chemielehrerin geholfen. Sie war schon echt okay und das ist nicht bei allen Lehrerern so, deswegen hab ich auch echt schon Schiss, wenn ich in den Ferien mir irgendwann die Liste anguck, auf der die neue Klassenzusammensetzung mit den neuen Klassenlehrern steht. Nach ihrer Verabschiedung bekamen wir unsere Zeugnisse. In Deutsch hab ich eine 3. Das ist okay. Bei anderen Lehreren hätte ich vielleicht eine 2 bekommen, aber für unseren strengen Lehrer ist eine 3 völlig okay. In Geschichte hab ich auch eine 3. Ich fiel fast vom Stuhl. Ich? In Geschichte? Eine 3? Ich rechnete das nach, das konnte eigentlich gar nicht sein, aber wenn meine Lehrerin das meint. Ich war so verdammt stolz. In Erdkunde auch eine 3. Auch okay. In WiPo eine 3. Ähm. Wie erklärt sie sich das denn bitte? Ich hab mündlich eine 3+, in einem Referat, das ich gehalten hab, hatte ich eine 1. Und zum Ganzjahr sollen sich die Lehrer immer für die bessere Not entscheiden, wenn man zwischen zwei Noten steht. Wieso hab ich dann eine 3? Naja, da werde ich sie nach den Ferien nochmal zur Rede stellen. In Englisch eine 2, das ist okay, geht aber besser. In Französisch eine 3, wie immer. In Mathe auch. Ich war mal besser, aber das lag auch an meinem damaligen Lehrer. In Physik und Chemie eine 4. In Physik hatte ich mir den Arsch gerettet, das wusste ich ja aber was bewegte denn meine beste Freundin dazu mir eine 4 zu geben? Naja egal, sie ist einfach nur erbärmlich. In Bio hab ich eine 3. Auch in Ordnung, meiner Meinung nach noch ziemlich nett. In Informatik eine 2, wie immer. In Musik war ich die Einzige aus der ganzen Klasse, die eine 2 hat, das war richtig toll für mich. In Kunst eine 3, das hatten wir aber nur im ersten Halbjahr und in Sport eine 3. Das verstand ich nun widerum überhaupt nicht. Ich hab in dem Halbjahr vielleicht drei Mal mitgemacht, einfach weil ich die restliche Zeit aus verschiedenen Gründen immer wieder krankgeschrieben war. Meine Lehrerin sagte sogar noch zu mir, dass es KEINE Note gibt. Das gleiche sagte sie auch zu meiner allerbesten Freundin und die hat eine 2. Aber okay, der Rest wird wohl nach Sympathie entschieden. Jedenfalls war mein Ziel ein Durchschnitt von 2,8. Der Schnitt jetzt war 2,9, aber da ich weiß, dass zumindest die Noten in WiPo und Sport keine 3 sondern eine 2 sein müssten, hab ich es sogar geschafft mein Ziel zu toppen. Ich war echt super glücklich, aber auf jeden Fall konnte mein Zeugnis dann ja nicht die 'Bestrafung' vom Schicksal sein. Aber das verdrängte ich relativ schnell wieder und fuhr nach Hause. Meine Mum war nicht zu Hause, ich aß irgendwas, ging mit meinem Hund und machte mich anschließend auf den Weg zu meiner allerbesten Freundin, denn an dem Abend wollten wir zum Stadtfest, wo auch der Schlagzeuglehrer meines besten Freundes, also mein 'Ersatzdaddy' spielte. Ich freute mich schon tierisch drauf, obwohl ja der Todestag vom Hund meiner Oma war, aber ich hatte das ja mit meinem Sozialarbeiter besprochen und der fand das okay. Er meinte nicht wie jeder andere Depp 'Er hätte nicht gewollt, dass du traurig bist.' sondern er sagte: "In vielen Religionen bedeutet der Tod den Eintritt ins Paradies und das Paradies ist wohl um einiges besser als diese Welt hier. Das sollte man feiern und nicht bedauern, wenn ein geliebter Mensch beziehungsweise ein geliebtes Tier, ins Paradies kommt." Das klang logisch, deswegen beschloss ich zu dem Fest zu gehen. Jedenfalls ging ich zu meiner allerbesten Freundin und als ich angekommen war, wollte sie mit mir nochmal in einen Supermarkt, was einkaufen gehen. Der Weg war nicht weit und wir gingen über einen ziemlich breiten Weg. Hinter uns klingelte ein Fahrrad. Wir gingen beide am Rand des wirklich breiten Weges, ich wollte mich grade umdrehen und fragen, ob derjenige, der hinter mir fuhr nicht genug Platz hätte, als ich sah, dass derjenige, der hinter mir fuhr, meine Schwester war. "Euch beiden erkennt man schon von hinten! Humpelst du?" Ne weißt du. Ich lauf immer so. Ich tanz 'ne kleine Runde. "Ja, Zerrung." Ich war total überrascht und sagte nicht viel. Aber es war schön sie zu sehen. Als meine allerbeste Freundin und ich fertig waren mit einkaufen, gingen wir kurz zu ihr nach Hause, brachten die Sachen weg und gingen dann in die Stadt. In einer halben Stunde sollte mein bester Freund mit zwei Freunden noch dazu kommen. Wir warteten und warteten. Irgendwann schrieb mein bester Freund mir: "Kann fünf Minuten später werden." Dann warteten wir, bis es zehn Minuten nach dem vereinbarten Treffen war. Ich fragte ihn, wo er sei woraufhin er schrieb: "Gib uns noch eine dreiviertel Stunde." Jo klar. Ich ging mit meiner allerbesten Freundin schonmal ein bisschen durch die Stadt und letztendlich in den Schuhladen, in dem mein Ersatzdaddy um 18 Uhr spielen würde. Da war es ca 17 Uhr. Ich sah ihn und winkte ihm. Er guckte mich an, setzte seine Brille auf, erkannte mich dann auch. Aber er lächelte anders als sonst. "Na Kleine. Komm mal her, kannst mir helfen." Ich ging zu ihm und half ihm einen Banner an einem Treppengeländer zu befestigen. Danach sagte er: "Kommst du mal mit raus? Würd gerne mal mit dir reden." Sowas hat er noch nie gesagt und ich wusste gar nichts damit anzufangen. Wir standen draußen vor dem Schuhladen. Er legte mir die Hand auf die Schulter und in dem Moment wusste ich, dass jetzt die Bestrafung vom Schicksal kommen würde. "Du musst jetzt stark sein..." Jep, jetzt kommts. "... ich zieh bald nach (Ortsname, 100 km entfernt). ((Name) gemeint ist mein bester Freund) weiß das noch nicht, sag ihm das bitte auch noch nicht, das will ich selber machen." Okay das war hart. Echt hart. Aber ich dachte mir, dass wir uns mal besuchen könnten als er diesen Gedanken von mir schon aussprach: "Ich komm dich aber ein Mal in der Woche besuchen. So ca. Wenn ich es schaff. Aber da gibt es noch was... Ich zieh weg weil... Die Musikschule wird aufgelöst. Der Vermieter hat die Miete erhöht." Meine Augen wurden groß. Meine Musikschule war der Ort, der mich vor meinem Tod bewahrt hat und die Menschen dort und allgemein alles dort ist mit das Wichtigste in meinem Leben... Meine Familie... Er umarmte mich, mir stiegen die Tränen in die Augen. Die Bestrafung war zu hart. Ich pack das nicht... "Ich muss wieder rein. Wird schon." Er strich mir über den Hinterkopf und ging. Nichts wird. Wenn du wüsstest verdammt. Ich war völlig am Ende... Ich verfiel kurz in das Gefühl der kompletten Verlorenheit von vor drei Jahren, da schrieb mir mein bester Freund, dass sie jetzt angekommen wären. Meine allerbeste Freundin, die gar nichts von dem Gespräch zwischen meinem Ersatzdaddy und mir mitbekommen hat, und ich gingen zu dem vereinbarten Treffpunkt. Wir liefen zu fünft ein bisschen rum, aber die Freunde von meinem besten Freund machten irgendwann alleine was und gingen auch ziemlich schnell wieder nach Hause. Das ganze war sein bisschen Ablenkung, aber mein Herz tat weh... Eine zweite Familie verlieren? Das erste Mal tat mir insgeheim schon genug weh. Irgendwann meinte mein bester Freund, dass er sich ein Eis holt. Ihn bediente ein junger Italiener, der mich immer anlächelt, wenn ich in der Eisdiele bin oder ihn allgemein sehe. Und er grüßt mich immer total niedlich. Wie alt mag er sein? Ende 20 bis Mitte 30, schätz ich. Jedenfalls hatte ich kein Geld mit und wartete. Da rief mich der Italiener auf ein Mal. "Was möchtest du?" "Ich hab kein Geld, sonst wäre ich gleich zu dir gekommen." Ich lachte. "Ja macht nichts, ich schenks dir." Süß. Danach gingen wir zu dem Schuhladen, in dem das Konzert nun schon in vollem Gange war. Irgendwann musste meine allerbeste Freundin allerdings gehen und letztendlich auch mein bester Freund. Ich war alleine da, mein Ersatzdaddy hat mir gewunken. Ich konnte nicht mehr. Ich ging auf dem schnellsten Weg nach Hause, fiel aufs Bett und fing an zu weinen. Warum immer ich? Warum musste es dieses Jahr SO schlimm kommen? Ich will nicht mehr... Ich bekam das gleiche, zerstörte Gefühl tief in mir drin, wie heute vor drei Jahren, denn das was mir heute genommen worden ist, hat mich als einziges von diesen Gefühlen weggebracht. Das darf mir nicht einfach weggenommen werden... Ich will das nicht, das ist bestimmt alles nur ein böser Traum... Gute Nacht, Leute.

22.7.14 14:09

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung